Suchen:

Rhein-Main-Zentrale ist zertifizierter Kessel-Kundendienstpartner

Noch offene Fragen?

Dann kontaktieren Sie die Zentrale in Ihrer Nähe.

 

Bergisches-Land-Zentrale

Tel.: 0 20 53 - 52 88
Fax: 0 20 53 - 48 546
 per E-Mail kontaktieren

Hauptstadt-Zentrale

Tel.: 0 30 - 36 70 64 64
Fax: 0 30 - 36 70 64 44
 per E-Mail kontaktieren

Norddeutsche-Zentrale

Tel.: 0 40 - 2 79 29 23
Fax: 0 40 - 2 72 29 5
 per E-Mail kontaktieren
 

Rhein-Main-Zentrale

Tel.: 0 69 - 610 611
Fax: 0 69 - 620 861
 per E-Mail kontaktieren
 

Rhein-Neckar-Zentrale

Tel.: 06 21 - 70 40 66
Fax: 06 21 - 70 84 62
 per E-Mail kontaktieren
 

Rheinland-Zentrale

Tel.: 02 21 - 31 02 90
Fax: 02 21 - 31 48 48
 per E-Mail kontaktieren

Saarland-Zentrale

Tel.: 06 81 - 6 25 35
Fax: 0 68 98 - 30 91 65
 per E-Mail kontaktieren

Sachsen-Zentrale

Tel.: 03 51 - 2 89 79 77
Fax: 03 51 - 2 89 79 75
 per E-Mail kontaktieren
 

weitere Service-Nummern >>

Wissenswertes zur Dichtheitsprüfung Ihrer Abwasserleitungen

Wie das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) berichtet, gehen Kommunen davon aus, dass etwa 60 bis 70 Prozent der Abwasserleitungen auf privaten Grundstücken undicht sind und damit das Grundwasser verschmutzen können. 

Darum wurde im § 61 Wasserhaushaltsgesetzes ( PDF WHG) künftig bundesweit das Prinzip der Eigenkontrolle von Abwasseranlagen festgelegt. Mit Inkrafttreten des WHG zum 01.03.2010 bedeutet dies, dass es erstmals eine bundesweit unterschiedslos geltende wasserrechtliche Verpflichtung zur Selbstüberwachung auch von privaten Grundstücksentwässerungsanlagen gibt.

Konkret heißt es im § 61 WHG (Selbstüberwachung bei Abwassereinleitungen und Abwasseranlagen): 

(1) Wer Abwasser in ein Gewässer oder in eine Abwasseranlage einleitet, ist verpflichtet, das Abwasser nach Maßgabe einer Rechtsverordnung nach Absatz 3 oder der die Abwassereinleitung zulassenden behördlichen Entscheidung durch fachkundiges Personal zu untersuchen oder durch eine geeignete Stelle untersuchen zu lassen (Selbstüberwachung).

(2) Wer eine Abwasseranlage betreibt, ist verpflichtet, ihren Zustand, ihre Funktionsfähigkeit, ihre Unterhaltung und ihren Betrieb sowie Art und Menge des Abwassers und der Abwasserinhaltsstoffe selbst zu überwachen. Er hat nach Maßgabe einer Rechtsverordnung nach Absatz 3 hierüber Aufzeichnungen anzufertigen, aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.

(3) Durch Rechtsverordnung nach § 23 Absatz 1 Nummer 8, 9 und 11 können insbesondere Regelungen über die Ermittlung der Abwassermenge, die Häufigkeit und die Durchführung von Probenahmen, Messungen und Analysen einschließlich der Qualitätssicherung, Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten sowie die Voraussetzungen getroffen werden, nach denen keine Pflicht zur Selbstüberwachung besteht.

Daraus wird unter Experten zum Teil die Pflicht einer Dichtheitsprüfung abgeleitet. Insbesondere ist auf Verlangen der Kommunen ein Dichtheitsprüfungsnachweis vorzulegen. Es wird dabei kein Unterschied zwischen öffentlichen Netzen, gewerblichen Anlagen oder privaten Grundstücksentwässerungen mit rein häuslichem Abwasser gemacht. 

Im Übrigen entfällt im neuen WHG der alte § 18b, der die Grundpflichten der Betreiber von Abwasseranlagen konstituierte. Er wird durch einen weitgehend wortgleichen § 60 WHG ersetzt, der den Betrieb von Grundstücksentwässerungen - wie gehabt - an die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik bindet.

Demgemäß sind in der DIN 1986-30 die Regeln zur Durchführung der Dichtheitsprüfung festgehalten (siehe Abbildung), wobei diese keinen gesetzlichen Charakter besitzen. 

Wissenswert: Auf die maroden Rohrsysteme haben auch die Gebäudeversicherer reagiert. Sie gehen dazu über, ältere Rohre nur noch dann zu versichern, wenn ein Dichtheitsnachweis - nicht älter als 5 Jahre - vorgelegt wird. So der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in einer ersten Stellungnahme.

Neben Hausbesitzern werden auch Immobiliengesellschaften oder Gewerbebetriebe durch den Gesetzgeber, der Kommunen und die Versicherer in die Pflicht genommen, ihre Abwasserleitungen zu überprüfen und ggf. zu reparieren/sanieren.

Achtung Neubau-Eigentümer: Gemäß Entwässerungssatzung, VOB-C, DIN 1986 sind Abwasserleitungen auf Dichtheit zu prüfen. Achten Sie daher vor jeder Bauabnahme, dass Sie von der Baugesellschaft einen Dichtheitsnachweis erhalten. Gerade während der Gewährleistungsfrist (i.d.R 5 Jahre) bestitzt dieser große Relevanz.
 

Aktueller Hinweis aus der Politik: Handwerker-Arbeitsleistungen können ab dem 01.01.2009 jährlich bis zu 1.200 Euro steuerlich geltend gemacht werden (bisher: 600 Euro).

Zügiges Handeln ist geboten, denn wer bis "5 vor 12" wartet, muss mit ausgebuchten Kapazitäten und erhöhten Preisen rechnen. Rufen Sie uns für eine erste unverbindliche GRATIS-Beratung unter der für Ihre Region gültigen Service-Nummer an. 

Als Pioniere im Bereich Arbeiten an Abflussanlagen beratern wir unsere Kunden seit 1969.

PDF Erfahren Sie hier mehr über die Fristen und Unterlassungsfolgen einer Dichtheitsprüfung

Weitere Informationen und Videos finden sie hier.